Chronik

Chronik rechter Gewalt in Hessen

In dieser Chronik dokumentiert response Vorfälle von rechter und rassistischer Gewalt seit 2016  in Hessen. Gezählt werden Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit sowie gezielte Sachbeschädigungen oder Bedrohungen, von denen wir erfahren oder die wir recherchieren. Verdachtsfälle werden als solche gekennzeichnet.

Es ist davon auszugehen, dass in dieser Chronik nur ein Teil der Vorfälle dokumentiert werden kann, da vieles ungesehen bleibt, nicht öffentlich gemacht oder zur Anzeige gebracht wird.

Hessen auf einen Blick: Es kann nach Landkreisen und kreisfreien Städte gefiltert und gezielt nach den Tat-Motivationen (Antisemitismus, Antiziganismus, Antimuslimischer Rassismus etc.) gesucht werden.

Zur weiteren Verbesserung des Monitorings sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen:  Lassen Sie uns wissen, wenn Sie von Vorfällen Kenntnis nehmen!

8. Mai 2017

Frankfurt am Main: Übergriff gegen Asylbwerber*in

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer im ersten und zweiten Quartal 2017 geht hervor, dass Behörden zu einem Übergriff auf Asylsuchende ermitteln oder ermittelt haben. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und “politisch motivierte Kriminalität – rechts“ eingeordnet. 

27. März 2017

Bad Camberg (Limburg-Weilburg): Mann wirft Bierflasche nach Nachbarin

Ein Mann hat eine Bierflasche nach einer Nachbarin geworfen und sie rassistisch beleidigt. Er sagte er sei Nazi. Er tyrannisierte die Frau und ihre Familie regelmäßig.  

25. März 2017

Wetter (Marburg-Biedenkopf): Übergriff gegen Asylbewerber*in

Behörden haben zu einem Übergriff gegen Asylsuchende ermittelt. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und "politisch motivierte Kriminalität - rechts" eingeordnet und in den Antworten der Kleinen Anfragen auf Land- und Bundesebene zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer aufgeführt.

18. März 2017

Gersfeld (Fulda): Übergriff gegen Asylbwerber*in

Behörden haben zu einem Übergriff gegen Asylsuchende ermittelt. Der Vorfall wurde als üble Nachrede und "politisch motivierte Kriminalität - rechts" eingeordnet und in den Antworten der Kleinen Anfragen auf Land- und Bundesebene zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer aufgeführt: Unbekannte sprühten NS-Symbole und Neonazi-Sprüche auf einen NORMA-Supermmarkt.

15. März 2017

Beselich-Heckholzhausen (Limburg-Weilburg): Schmierereien an Unterkunft für Geflüchtete

Aus der Antwort der hessischen Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte in Hessen geht hervor, dass Behörden zu einem Übergriff auf Asylsuchende ermitteln oder ermittelt haben. Der Vorfall wurde als Verwendung von Kennzeichen verfassungswidrigen Organisationen und “politisch motivierte Kriminalität – rechts“ eingeordnet:

Mit silberner Farbe wurde ein Hakenkreuz an eine Asylbewerberunterkunft gesprüht.

14. März 2017

Eichenzell (Fulda): Übergriff gegen Asylbwerber*in

Behörden haben zu einem Übergriff gegen Asylsuchende ermittelt. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und "politisch motivierte Kriminalität - rechts" eingeordnet und in den Antworten der Kleinen Anfragen auf Land- und Bundesebene zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer aufgeführt: 

An diverse öffentliche Einrichtungen/Firmen wurden Hassmails mit fremden-, islam- und flüchtlingsfeindlichen Inhalten versand. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und “politisch motivierte Kriminalität – rechts“ eingeordnet. 

11. März 2017

Weimar (Marburg-Biedenkopf): Übergriff gegen Asylbewerber*in

Behörden haben zu einem Übergriff gegen Asylsuchende ermittelt. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und "politisch motivierte Kriminalität - rechts" eingeordnet und in den Antworten der Kleinen Anfragen auf Land- und Bundesebene zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer aufgeführt.

9. März 2017

Fulda: Morddrohungen gegen Familie des Sprechers des Anti-Nazi-Bündnisses „Fulda stellt sich quer“

Der Vorsitzende des Bündnisses "Fulda stellt sich quer", ein Verein, der unter anderem gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus kämpft, ist seit mehr als einem Jahr mit Beleidigungen und Bedrohungen konfrontiert. Ein Unbekannter alarmierte die Polizei, gab sich als der Betroffene aus und meldete, seine Ehefrau ermordet zu haben. Zudem erhielt seine Frau einen anonymen Brief mit einer Morddrohung gegen den 17-jährigen Sohn.

7. März 2017

Wanfried (Werra-Meißner-Kreis): 17-jähriger Geflüchteter aus Afghanistan niedergeschlagen und mit Messer verletzt

Verdachtsfall: Ein 17-jähriger Geflüchteter aus Afghanistan wurde beim Joggen auf dem Radweg zwischen Wanfried und dem Ortsteil Altenburschla niedergeschlagen und mit einem Messer verletzt. Etwa auf Hälfte der Strecke sei ihm ein Mann entgegengekommen und habe ihn mit "Hallo" angesprochen. Nachdem der 17-Jährige den Gruß erwiderte, wurde er plötzlich von hinten niedergeschlagen. Kurz darauf sei er von einem Passanten gefunden worden, der die Polizei alarmierte. Vor Ort wurde festgestellt, dass der 17-Jährige eine Schnittwunde im Bereich des Rückens hatte, die im Krankenhaus genäht werden musste. 

 

5. März 2017

Offenbach am Main: Übergriff gegen ehrenamtliche Helfer*in

Behörden haben zu einem Übergriff gegen Asylsuchende ermittelt. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und "politisch motivierte Kriminalität - rechts" eingeordnet und in den Antworten der Kleinen Anfragen auf Land- und Bundesebene zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer aufgeführt: Es wurden Hassmails mit rassistischem, sexistischem flüchtlingsfeindlichem Inhalt an ehrenamtliche Helfer*in verschickt.

4. März 2017

Darmstadt: Übergriff gegen Asylbwerber*in

Behörden haben zu einem Übergriff gegen Asylsuchende ermittelt. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und "politisch motivierte Kriminalität - rechts" eingeordnet und in den Antworten der Kleinen Anfragen auf Land- und Bundesebene zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer aufgeführt.

2. März 2017

Gießen: Übergriff gegen Asylbwerber*in

Behörden haben zu einem Übergriff gegen Asylsuchende ermittelt. Der Vorfall wurde als Beleidigung und "politisch motivierte Kriminalität - rechts" eingeordnet und in den Antworten der Kleinen Anfragen auf Land- und Bundesebene zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer aufgeführt.

Seiten