Chronik

Chronik rechter Gewalt in Hessen

In dieser Chronik dokumentiert response Vorfälle von rechter und rassistischer Gewalt seit 2016  in Hessen. Gezählt werden Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit sowie gezielte Sachbeschädigungen oder Bedrohungen, von denen wir erfahren oder die wir recherchieren. Verdachtsfälle werden als solche gekennzeichnet.

Es ist davon auszugehen, dass in dieser Chronik nur ein Teil der Vorfälle dokumentiert werden kann, da vieles ungesehen bleibt, nicht öffentlich gemacht oder zur Anzeige gebracht wird.

Hessen auf einen Blick: Es kann nach Landkreisen und kreisfreien Städte gefiltert und gezielt nach den Tat-Motivationen (Antisemitismus, Antiziganismus, Antimuslimischer Rassismus etc.) gesucht werden.

Zur weiteren Verbesserung des Monitorings sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen:  
Lassen Sie uns wissen, wenn Sie von Vorfällen Kenntnis nehmen!

FAQ Vorfall melden

24. Juni 2019

Florstadt (Wetteraukreis): Sticker-Aktion in Florstadt

In Florstadt klebten Unbekannte 16 Sticker, die sich gegen die Partnerschaft für Demokratie der mittleren Wetterau richten, auf Laternen, Pavillons, Schilder und Werbetafeln.

6. Juni 2019

Herborn (Lahn-Dill-Kreis): Beschmutzung des Holocaust-Denkmals

Bereits zum zweiten Mal beschmutzen Unbekannte das Holocaust-Denkmal in der Grünanlage in Herborn. Offenbar bewarfen die Unbekannten das Denkmal mit mehreren Eiern. Die Wetzlarer Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

3. Juni 2019

Bad Schwalbach (Rheingau-Taunus-Kreis): Farbschmierereinen an Asylbewerberunterkunft

In Bad Schwalbach wurden mehrere politisch motivierte Farbschmierereinen festgestellt, unter anderem an einer Asylbewerberunterkunft. Die Polizei ermittelt, der polizeiliche Staatsschutz wurde eingeschaltet.

2. Juni 2019

Istha (Kassel): Mord an Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke, der  sich für die Aufnahme von Geflüchteten eingesetzt hatte und in der Folge von rechter Hetze betroffen war, ist vor seinem Wohnhaus erschossen worden. Der durch Verbindungen in die rechte Szene bekannte Stephan E. ist am 15.Juli als dringend Tatverdächtiger festgenommen worden.

27. Mai 2019

Friedberg (Wetteraukreis): Bedrohung und Beschimpfung auf Supermarktparkplatz

Auf einem Supermarktparkplatz in Friedberg bedroht und beschimpft ein etwa 50-Jahre alter Mann, der zuvor mit seinem Auto die Zufahrt des Parkplatzes blockierte, einen 55-Jährigen Butzbacher und dessen jüngeren Beifahrer rassistisch. Die Polizei ermittelt. 

25. Mai 2019

Frankfurt am Main: Flyer radikaler Neonazigruppe an Goethe-Universität

In der Bibliothek der Frankfurter Goethe Universität sind Flyer der besonders radikalen und militanten Neonazigruppe "Atomwaffen Division" aus den USA aufgetaucht. Dies ist bereits der dritte Hinweis auf Anhänger der Gruppe hierzulande. 

21. Mai 2019

Kassel: Gewaltvoller Angriff auf bettelnden Mann

Verdachtsfall: Ein um Geld bettelnder Mann ist in Kassel von einem 29-Jährigen gegen den Kopf geschlagen und getreten worden. Der Täter ist festgenommen und muss sich unter anderem wegen schwerer Körperverletzung verantworten. 

21. Mai 2019

Frankfurt am Main: Erneute Brandstiftung bei Wohnprojekt

Nachdem es im letzten Jahr zwischen September und Dezember zu insgesamt neun Brandanschlägen auf linke, alternative Zentren und Wohnprojekte im Großraum Frankfurt gekommen ist, ist ein weiteres Wohnprojekt erneut betroffen. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

20. Mai 2019

Frankfurt am Main: Verbale und körperliche Attacken auf FR-Reporter

Im österreichischen Bleiburg wurde bei einer kroatischen Gedenkfeier ein Journalist der Frankfurter Rundschau von Rechtsextremen, von denen einer auch in Frankfurt lebt, bespuckt. Daraufhin begannen zahlreiche Teilnehmer der Gedenkveranstaltung ihn massiv zu beleidigen, nach ihm zu schlagen und zu treten.

4. Mai 2019

Kassel: Eskalation mit Sicherheitsfirma nach Ladendiebstahl

Verdachtsfall: Eine Auseinandersetzung zwischen der Sicherheitsfirma eines Drogerieladens und einem mutmaßlichen Ladendieb ist am Montagnachmittag eskaliert. Mehrere Passanten beschreiben das Vorgehen des Sicherheitsdienst gegenüber dem 21-Jährigen Asylbewerber als übermäßig brutal und unverhältnismäßig.

1. Mai 2019

Frankfurt am Main: Naziparolen und Messerangriff im Günthersburgpark

Eine Gruppe von zehn Personen fiel durch das lautstarke Rufen von Naziparolen im Günthersburgpark auf . Ein 22-Jähriger habe nach dem Aussprechen eines Platzverweises den Versuch unternommen sich einer anderen Gruppe Jugendlicher im Park anzuschließen. Als diese ihn abwiesen, habe er ein Messer gezogen und einen 23-Jährigen im Bauchbereich verletzt.  

Seiten