Chronik

Chronik rechter Gewalt in Hessen

In dieser Chronik dokumentiert response Vorfälle von rechter und rassistischer Gewalt seit 2016  in Hessen. Gezählt werden Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit sowie gezielte Sachbeschädigungen oder Bedrohungen, von denen wir erfahren oder die wir recherchieren. Verdachtsfälle werden als solche gekennzeichnet.

Es ist davon auszugehen, dass in dieser Chronik nur ein Teil der Vorfälle dokumentiert werden kann, da vieles ungesehen bleibt, nicht öffentlich gemacht oder zur Anzeige gebracht wird.

Hessen auf einen Blick: Es kann nach Landkreisen und kreisfreien Städte gefiltert und gezielt nach den Tat-Motivationen (Antisemitismus, Antiziganismus, Antimuslimischer Rassismus etc.) gesucht werden.

Zur weiteren Verbesserung des Monitorings sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen:  Lassen Sie uns wissen, wenn Sie von Vorfällen Kenntnis nehmen!

17. Oktober 2017

Frankfurt am Main: Drohmails nach der Buchmesse

Der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank bekam infolge der Buchmesse antisemitisch motivierte Drohmails mit Bezug auf den Holocaust und seiner öffentlichen Positionierung als jüdische Person. Auf der Buchmesse war die Bildungsstätte Anne Frank mit einem Stand und einer Kampagne für eine offene Gesellschaft sichtbar.

13. Oktober 2017

Frankfurt am Main: Linkem Verleger wird auf der Buchmesse ins Gesicht geschlagen

Der Verleger eines Musikverlages wurde auf der Buchmesse am Rande einer Veranstaltung der rechten Wochenzeitung "Junge Freiheit" von einem Besucher mit der Faust ins Gesicht geschlagen. 

27. September 2017

Bad Hersfeld (Hersfeld-Rotenburg): Autofahrer nach Übergriff verletzt

Eine Person aus Bad Hersfeld wurde rassistisch beleidigt und tätlich angegriffen. Der Angreifer schlug gegen die Fahrertür des Betroffenen, öffnete sie dann, packte den Betroffenen am Hals und drückte seinen Kopf gegen die Kopfstütze. Der Angegriffene wurde leicht verletzt. Passanten und ein Mitarbeiter eines benachbarten Schnellimbisses kamen zu Hilfe.

24. September 2017

Frankfurt am Main: Frau schlägt am Wahlsonntag einer Person ins Gesicht und zeigt Hitlergruß

Eine als linkspolitisch wahrgenommene Person wurde am Abend nach der Bundestagswahl im Stadtteil Rödelheim rechtsmotiviert beschimpft und ins Gesicht geschlagen. Die Täterin zeigte anschließend den Hitlergruß und sagt: „Ihr wisst was ich heute gewählt habe“.

24. September 2017

Kassel: Fahrgast pöbelt aggressiv gegen Geflüchtete am Wahlabend

In der Straßenbahn hat ein Fahrgast vier junge Geflüchtete angegriffen. Er rief ausländerfeindliche Parolen und ging die vier Personen aggressiv an. Unbeteiligte schritten ein und konnten verhindern, dass der Fahrgast handgreiflich wurde. Mehrere Polizeistreifen kamen zur Haltestelle „am Weinberg“, wo der Fahrgast festgenommen wurde. Es wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. 

23. September 2017

Wiesbaden: Sitz der islamischen Gemeinde angegriffen

Verdachtsfall: Unbekannte haben am Samstagmorgen gegen 2:40 Uhr die Fensterscheibe eines Gebäudes der islamischen Gemeinde eingeworfen. Die Angreifer benutzten den Fuß eines Verkehrsschildes um das Fenster zu zerstören. 

8. September 2017

Hattersheim (Frankfurt am Main): Antisemitische Anfeindung am S-Bahnhof

Vier Personen, von denen eine Person eine Kippa trug wurden am S-Bahnhof antisemitisch beschimpft und angeschrien. Eine engagierte Zeugin unterstütze die attackierte Gruppe.

19. Juni 2017

Kassel: Hakenkreuze und rechte Parolen an Unterkunft für Geflüchtete

An einer Unterkunft für minderjährige Geflüchtete wurden zielgerichtet rechte Parolen auf die Fassade gesprüht. Auch der Gehweg und Stromkästen in der Nähe wurde beschmiert.

19. Juni 2017

Frankfurt am Main: Tafeln jüdischer Sportler zerstört

Verdachtsfall: Teile einer Ausstellung über jüdische Sportler sind in der Frankfurter Innenstadt zerstört worden. Das jüdische Museum teilte mit, dass bereits nach zwei Tagen der Ausstellung  zwei der 17 Figuren abgebrochen wurden.

11. Juni 2017

Borken (Schwalm-Eder-Kreis): Übergriff gegen Asylbewerber*in

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer im ersten und zweiten Quartal 2017 geht hervor, dass Behörden zu einem Übergriff auf Asylsuchende ermitteln oder ermittelt haben. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und “politisch motivierte Kriminalität – rechts“ eingeordnet. 

22. Mai 2017

Frankfurt am Main: Übergriff gegen Asylbwerber*in

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer im ersten und zweiten Quartal 2017 geht hervor, dass Behörden zu einem Übergriff auf Asylsuchende ermitteln oder ermittelt haben. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und “politisch motivierte Kriminalität – rechts“ eingeordnet. 

12. Mai 2017

Felsberg (Schwalm-Eder-Kreis): Übergriff gegen Asylbwerber*in

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer im ersten und zweiten Quartal 2017 geht hervor, dass Behörden zu einem Übergriff auf Asylsuchende ermitteln oder ermittelt haben. Der Vorfall wurde als Volksverhetzung und “politisch motivierte Kriminalität – rechts“ eingeordnet. 

Seiten