Chronik

Chronik rechter Gewalt in Hessen

In dieser Chronik dokumentiert response Vorfälle von rechter und rassistischer Gewalt seit 2016  in Hessen. Gezählt werden Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit sowie gezielte Sachbeschädigungen oder Bedrohungen, von denen wir erfahren oder die wir recherchieren. Verdachtsfälle werden als solche gekennzeichnet.

Es ist davon auszugehen, dass in dieser Chronik nur ein Teil der Vorfälle dokumentiert werden kann, da vieles ungesehen bleibt, nicht öffentlich gemacht oder zur Anzeige gebracht wird.

Hessen auf einen Blick: Es kann nach Landkreisen und kreisfreien Städte gefiltert und gezielt nach den Tat-Motivationen (Antisemitismus, Antiziganismus, Antimuslimischer Rassismus etc.) gesucht werden.

Zur weiteren Verbesserung des Monitorings sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen:  
Lassen Sie uns wissen, wenn Sie von Vorfällen Kenntnis nehmen!

FAQ Vorfall melden

11. März 2018

Fulda: Rassistische Beleidigungen

Am Bahnhof in Fulda hat ein älterer Mann aus einem Auto heraus eine Gruppe Schwarzer Männer beleidigt, angeschrien und angepöbelt während er bedrohlich mit der Faust gestikulierte.

20. Februar 2018

Frankfurt am Main: Vernichtungsandrohungen an Konstablerwache

Eine Frau wird im Gedränge an der Konstablerwache von einer anderen Person angerempelt. Diese sagt daraufhin, unter Anspielung auf die Praxis im Dritten Reich, die Person solle in die Psychiatrie geschickt werden und anschließend in die Gaskammer kommen. 

14. Februar 2018

Frankfurt am Main: Rassistische Aggressionen gegen Passanten

An der Frankfurter Hauptwache wurde während der Fahrt auf einer Rolltreppe ein Mann von der vor ihm stehenden Person sehr laut, aggressiv und rassistisch angeschrien. Dabei hatte der Täter eine Körperhaltung, als wolle er jeden Moment körperlich Übergriffig werden. Erst als die Rolltreppe nach oben gefahren war, konnte die betroffene Person der bedrohlichen Situation entgehen.

9. Februar 2018

Frankfurt am Main: Anfeindungen gegen Mitarbeiter*innen der Kommunalen Ausländervertretung

Die Kommunale Ausländervertretung hatte die Namen zweier Frankfurter Apotheken als rassistisch bezeichnet. Seitdem werden Mitglieder der KAV mit Drohanrufe und Hassmails bedroht. 

5. Februar 2018

Walldorf (Groß-Gerau): Unbekannte schänden KZ-Gedenkstätte

Unbekannte haben die Scheiben des Horváth-Zentrum auf dem ehemaligen Gelände des KZ-Außenlagers Walldorf eingeworfen. Das Horváth-Zentrum erinnert an das unsagbare Leid der etwa 1.700 ungarischen Jüdinnen, die hier 1944 vom NS-Regime inhaftiert und zur Zwangsarbeit eingeteilt waren. 

3. Februar 2018

NIdda (Wetteraukreis): Hassbriefe gegen Organisator*innen von NSU Ausstellung

Im Zusammenhang mit der Organisation um die Wanderausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen"  haben Stadtverwaltung, Parteienvertreter*innen, Schüler*innenvertretung und Schulleitung des Niddaer Gymnasiums, der Verein Heimatmuseum und Mitarbeiter*innen des Kreis Anzeigers Hass- und Drohbriefe aus rechten Kreisen erhalten. Der Staatsschutz und Staatsanwaltschaft ermitteln.

27. Januar 2018

Frankfurt am Main: Vernichtungsandrohung in Straßenbahn

Ein Mann sagt zu einer Frau mit psychischer Beeinträchtigung, unter Anspielung auf die Praxis im Dritten Reich, dass Personen wie sie vor 75 Jahren in die Gaskammer gekommen wären.   

15. Januar 2018

Fulda: Bedrohungen und Anfeindungen gegen deutsch-syrisches Paar nach Fernsehbeitrag

Ein Paar in Fulda steht unter Polizeischutz nachdem es massive Drohungen auf rechten Seiten im Internet gegen sie gab. Vorausgegangen war ein Fernsehbeitrag im Kinderkanal über das junge Paar.

8. Januar 2018

Fulda: Bedrohungen und rechte Hetze gegen Mitarbeiter*innen der Arbeiterwohlfahrt

Ausgangspunkt von Bedrohungen und rechten Anfeindungen gegen die AWO Fulda ist eine im November 2017 ausgestrahlte Sendung des ‚KiKa‘ über die Beziehung eines deutsch-syrischen Paares aus Fulda, welche am Tandem-Patenschaftsprojekt der AWO beteiligt gewesen waren. Die Mitarbeiter*innen zeigen sich zutiefst bestürzt über die menschenverachtenden Anfeindungen gegenüber Geflüchteter und der AWO selbst.

12. Dezember 2017

Laubach (Gießen): Scheiben an Geflüchtetenunterkunft eingeschlagen

Eine Gruppe hat am Abend gegen 21 Uhr mit einem Gegenstand fünf Scheiben einer Geflüchtetenunterkunft eingeschlagen. In den Wohncontainern leben 25 Geflüchtete. 

30. November 2017

Marburg (Marburg-Biedenkopf): Bedrohung und Beleidigung gegen Mann aus Somalia

Verdachtsfall: Ein Mann und eine Frau bedrohten am Marburger Hauptbahnhof einen Mann aus Somalia mit einem Messer. Sie schubsten den Mann auf der Treppe und verfolgten ihn in die Bahnhofsstraße. Dort hielten beide Personen ein Messer in der Hand und beleidigten den Mann. Zeugen unterstützen den Betroffenen und die Angreifer*innen flüchteten.

27. November 2017

Kassel: Körperverletzung und rechte Parolen auf Weihnachtsmarkt

Ein Mann rief drei Weihnachtsmarktbesuchern rechte Parolen zu. Als diese in die Richtung des Mannes schauten, warf dieser nach ihnen eine Keramiktasse und verletzte einen der Männer leicht. Passant*innen und Ordnungsamtmitarbeiter*innen hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Diese ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und verbotener rechter Parolen. 

Seiten