Chronik

Chronik rechter Gewalt in Hessen

In dieser Chronik dokumentiert response Vorfälle von rechter und rassistischer Gewalt seit 2016  in Hessen. Gezählt werden Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit sowie gezielte Sachbeschädigungen oder Bedrohungen, von denen wir erfahren oder die wir recherchieren. Verdachtsfälle werden als solche gekennzeichnet.

Es ist davon auszugehen, dass in dieser Chronik nur ein Teil der Vorfälle dokumentiert werden kann, da vieles ungesehen bleibt, nicht öffentlich gemacht oder zur Anzeige gebracht wird.

Hessen auf einen Blick: Es kann nach Landkreisen und kreisfreien Städte gefiltert und gezielt nach den Tat-Motivationen (Antisemitismus, Antiziganismus, Antimuslimischer Rassismus etc.) gesucht werden.

Zur weiteren Verbesserung des Monitorings sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen:  
Lassen Sie uns wissen, wenn Sie von Vorfällen Kenntnis nehmen!

FAQ Vorfall melden

5. Februar 2019

Frankfurt am Main: Drohbrief-Serie gegen Anwältin nimmt kein Ende

Bereits zum vierten Mal erhält die Anwältin Seda Başay-Yıldız einen Drohbrief mit der Unterschrift "NSU 2.0". Das Schreiben soll über diesselbe Verbindung versandt worden sein wie das Letzte und ging direkt an die Kanzlei.

23. Januar 2019

Langen (Offenbach (Landkreis)): Antisemitischer Angriff und Verletzung des Helfers

Am Langener Bahnhof beschimpte ein 26-Jähriger einen schätzungsweise 80 Jahre alten Mann mit antisemitischen Beleidigungen und stieß ihn zu Boden. Als ein 48-jähriger Mann eingreifen wollte, wurde dieser selbst niedergeschlagen. Der 80-jährige Betroffene ist noch vor Ankunft der Polizei in den Zug gestiegen und weggefahren. Der Täter wurde allerdings noch am Tatort festgenommen.

14. Januar 2019

Frankfurt am Main: Erneuter Drohbrief gegen Anwältin

Bereits zum zweiten Mal hat eine Anwältin aus Frankfurt einen Drohbrief aus rechtsextremen Netzwerken erhalten. Der Brief stützt sich auf interne Daten von Behörden. Er wurde erneut mit "NSU 2.0" unterzeichnet. 

11. Januar 2019

Wiesbaden: Bombendrohung gegen das Justizzentrum

Verdachtsfall: Nach einer Bombendrohung wurde das Justizzentrum in Wiesbaden, in dem fünf Landgerichte und die Staatsanwaltschaft untergebracht sind, geräumt und nach Sprengstoff untersucht. Ein Zusammenhang mit Bombendrohungen gegen Landgerichte in fünf weiteren Landeshauptstädten wird nicht ausgeschlossen. In zwei Städten wurden die Drohungen mit "nationalsozialistische Offensive" unterzeichnet. 

18. Dezember 2018

Frankfurt am Main: Weiteres Drohbriefschreiben an Strafverteidiger, Behörden und Medien verschickt

Im Rahmen der Berichte über und Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Terrornetzwerk innerhalb der hessischen Polizei ist am Dienstag ein weiterer Drohbrief aufgetaucht, der an Strafverteidiger, Behörden und Medien verschickt wurde. Der Drohbrief wurde ebenfalls mit "NSU 2.0" überschrieben.

15. Dezember 2018

Frankfurt am Main: Rechtsextremer Drohbrief gegen Anwältin

Eine Frankfurter Rechtsanwältin hat Mitte August einen Drohbrief an ihre Kanzlei erhalten, in dem neben rassistischen Beleidigungen die Ermordung ihrer Tochter angedroht wurde. Publik geworden ist der Vorfall erst jetzt. Hinter der Tat wird eine rechtsextreme Terrorzelle innerhalb der hessischen Polizei vermutet. Das hessische Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

12. Dezember 2018

Frankfurt am Main: Verdacht auf Brandstiftung bei Brand in Wohnprojekt

Verdachtsfall: Die Frankfurter Polizei hat in einem weiteren Fall wegen möglicher Brandstiftung in einem alternativen Wohnprojekt in Frankfurt die Ermittlungen aufgenommen. Am Mittwochabend war im Kellergeschoss des Gebäudes einer Frauen-Wohnungsbaugenossenschaft im Nordend ein Feuer ausgebrochen. 

 

11. Dezember 2018

Offenbach am Main: Angriff auf das Parteibüro der Partei Die Linke

Unbekannte haben eine Scheibe des Parteibüros der Partei Die Linke in Offenbach eingeschlagen. Das Büro ist in den vergangenen Jahren immer wieder Ziel von Angriffen geworden. 

3. Dezember 2018

Hanau (Main-Kinzig-Kreis): Ungeklärter Brand in Wohnprojekt

Verdachtsfall: Im Wohnprojekt "Schwarze 7" brannte ein als Gartenlaube genutzter Bauwagen auf dem Gelände aus. Das Feuer wurde am Montagabend von den Bewohner*innen gegen 21:30 Uhr bemerkt. Es besteht ein Verdacht auf Brandstiftung.

15. November 2018

Frankfurt am Main: Erneuter Verdacht auf Brandstiftung im Wohnprojekt Au

Verdachtsfall: Gegen 23 Uhr stand auf dem Gelände des autonomen Wohnprojekts Au in Frankfurt-Rödelheim eine Gartenhütte in Brand. Am nächsten Tag konnten Brandspuren an den Reifen eines Fahrzeugs gefunden werden, bei dem die Bewohner*innen des Wohnprojekts davon ausgehen, das es vonseiten der Täter*innen dem Wohnprojekt zugeordnet wurde. Hierbei handelt es sich um zwei Verdachtsfälle auf Brandstiftung.

 

13. November 2018

Frankfurt am Main: Verdacht auf zwei Brandstiftungen in Frankfurter Wohnprojekten

Verdachtsfall: Am Dienstagabend stand zunächst gegen 22 Uhr der Schuppen im Garten des autonomen Wohn- und Kulturzentrums Au in Frankfurt-Rödelheim in Flammen. Circa 45 Minuten später wurde im Wohnprojekt Assenland, ebenfalls in Frankfurt-Rödelheim, ein Brand entdeckt. In beiden Fällen besteht ein Verdacht auf Brandstiftung. 

11. Oktober 2018

Bensheim (Bergstraße): Drohbrief und Buttersäure-Attacke wegen AfD-kritischen Banners

Ein Bensheimer Unternehmer hatte am Zaun seiner Firma ein AfD-kritisches Banner aufgehängt. Daraufhin wurde der Eingangsbereich der Firma mit Buttersäure beschmiert. Zudem erhielt der Unternehmer ein anonymes Schreiben, in dem er beschimpft und bedroht wird. 

 

Seiten